Auszubildende haben zwar gerade erst ihr Berufsleben begonnen und sind in ihre Unabhängigkeit gestartet, aber sie haben meistens kein finanzielles Polster. Wer die Anfangskosten wie Mietkaution, Umzug, Einrichtung und Auto abdecken muss, ist auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Daher kann ein Azubi-Kredit helfen, der bei dem einen oder anderen auch zum Ende der Ausbildung nötig sein kann – wenn nämlich die finanziellen Polster bereits aufgebraucht sind.

Young girl with a credit card and shopping bags isolated

Gerade als Azubi braucht man manchmal Geld für Einkäufe

Während Bankinstitute zum einen die verschiedensten Kredite und Darlehn für alle Kundengruppen im Angebot haben, gibt es zum anderen auch Kredite, die bestimmte Zielgruppen ansprechen und angeboten werden. Dazu gehört auch der Kredit für Auszubildende, der für jeden Verwendungszweck genutzt werden kann und sich durch besonders günstige Konditionen hervorhebt. Bei einigen Kreditangeboten zahlt der Auszubildende einen niedrigeren Zinssatz als andere Kunden und oftmals ist es auch ein so genannter Blankokredit, der von der Bank ohne Sicherheiten vergeben wird. Die Kreditsummen hängen von den einzelnen Bank-Angeboten und dem Einkommen des Auszubildenden ab, wobei aber in den meisten Fällen kleinere Summen zwischen 1.000 und 7.000 Euro als Kreditsumme möglich sind. Ist der finanzielle Bedarf dringend, kann auch ein Sofortkredit für Auszubildende oder ein Privatkredit online beantragt werden, der aber möglichst eine kurze Laufzeit haben sollte. Daher ist es empfehlenswert, einen genauen Blick auf die Angebote auf den Webseiten http://www.kleinkredite.net/smava-privatkredit/ zu werfen. Denn hier lassen sich Konditionen vergleichen und man hat die Möglichkeit, sich im Ratgeber zu informieren.

Voraussetzungen

Einfacher und schneller wird ein Kredit von Banken vergeben, wenn Auszubildende bereits eine Zusage einer späteren Festanstellung nachweisen können. Grundvoraussetzung um einen Kredit zu beantragen ist die Volljährigkeit sowie eine ausreichende Kreditwürdigkeit (Bonität). Ob ein Auszubildender kreditwürdig ist oder nicht, machen die Kreditgeber abhängig von zwei Fakten: An dem Schufa-Score und am Einkommen. Wer sich Geld in Form eines Kredites für Azubis leihen und einen Kredit beantragen möchte, darf auf jeden Fall keine negativen Einträge bei der Schufa haben. Auch eine Ausbildungsvergütung muss vorhanden sein, damit die Kreditraten bedient und gezahlt werden können. Mit der Wahl der passenden Laufzeit zum Ausbildungsvertrag ist die Kreditrate aber meistens tragbar.

Ein Risiko für die Bank könnte allerdings sein, dass die monatlichen Kreditraten nicht mehr geleistet werden können, weil der Kreditnehmer seinen Ausbildungsplatz verloren hat. Daher sollten zwei Maßnahmen überlegt werden: Die Laufzeit des Kredits an das Ende der Ausbildungszeit anpassen und eine Restschuldversicherung abschließen, die die Ratenzahlung übernimmt, falls der Kreditnehmer berufsunfähig oder arbeitslos wird.