Image: Freeimages.com jess lis

Image: Freeimages.com jess lis

Wer hat schon versucht, mit normaler Angestelltenarbeit reich zu werden? Finger hoch! Wahrscheinlich fast jeder Leser dieses Textes. Jeder hier hat schon die Erfahrung gemacht, dass der Lohn, das Gehalt, die Rente, die Pension gerade mal so reichen, um den Monat mit einem blauen Auge und einer schwarzen Null auf dem Konto finanziell zu überstehen. Das macht nicht wirklich Spaß. Viele träumen davon, dass auch auf ihrem Konto mal auf der Habenseite ein fünf-, sechs- oder gar siebenstelliger Betrag zu sehen ist. Aber wie soll das gehen?

Reich werden ist gar nicht so leicht

Ja, wie wird der normale Durchschnittsbürger reich? In der Regel: Gar nicht! In Ausnahmefällen, in ganz klitzekleinen und minimalen Ausnahmefällen, sprudelt mal ein dicker Lottogewinn aufs Konto. Vielleicht kommt auch ein Brief vom verstorbenen und vergessenen Erbonkel aus Südamerika mit der Post nach Hause. Vielleicht gibt es den ersten Platz bei „Deutschland sucht den Superstar“, Plattenvertrag, Konzerte, Groupies, Champagner-Frühstück… All das ist grauenhaft unwahrscheinlich. Es beißt die Maus keinen Faden ab: Wer reich, werden will, muss arbeiten. Aber: Er muss für sich arbeiten. Nicht für seinen Chef. Nicht für den Fiskus. Nicht für die Freundin. Arbeit, echte Arbeit, ist Anstrengung. Nehmen wir einmal an, ein Mensch hat diesen Zusammenhang begriffen. Er ist bereit, hart für sich zu arbeiten, weil er reich werden will. Wo geht er dann hin? Wo gibt es das Geld?

An der Börse natürlich!

Es heißt nicht umsonst Geldbörse. In der Geldbörse bewahrt der Normalbürger seine paar Euros. Und an der richtigen Börse bewahrt die Weltwirtschaft ihre Unmengen an Euros, Dollars, Yens und Rubel. Da ist die Kohle. Und da kann jeder mitmachen. Wirklich jeder. Die Börse ist demokratischer und partizipativer als viele Staaten, die meist nur so tun als ob. Um aber an der Börse richtig gut mitspielen zu können, muss eine Voraussetzung unbedingt erfüllt sein: Der angehende Broker muss bereit sein, sich täglich viele Stunden zu informieren. Er muss lesen: Bücher, Zeitschriften, Online-Artikel, Aktienkurse natürlich, Analysen, Statistiken und so weiter. Im Internet gibt es dazu zahlreiche kostenfreie Informationsangebote, zum Beispiel hier: aktienkaufen.com. Wir leben in der Informationsgesellschaft. Die wichtigste Branche der Gegenwart heißt nicht umsonst Informationstechnologie, also IT. Die Informationsbeschaffung ist das A und O des erfolgreichen Brokers. Wer an der Börse Erfolg haben will, muss bereit sein, wirklich immens viel zu lesen. Und er braucht natürlich eine robuste Psyche. Denn eine Garantie auf schnellen Reichtum gibt es nirgends auf der Welt, auch nicht an der Börse.