Die Unfallkassen sind Körperschaften des öffentlichen Rechts – Sie unterliegen der Selbstverwaltungsaufgabe und gehören zu den gesetzlichen Sozialversicherungen.

Die Unfallkasse Schleswig-Holstein ist eine Trägerin für die gesetzliche Unfallversicherung. Versichert werden Angestellte, Arbeiter, Auszubildende, Kinder in den Tagesstätten, Schülerinnen und Schüler sowie Studierende in den öffentlichen Einrichtungen wie Kindertagesstätte, Schule, Hochschule. Darüber hinaus auch Behinderte in entsprechenden Werkstätten. Und Personen, die ehrenamtlich im Interesse der Allgemeinheit Arbeiten verrichten oder die bei besonderen Unglücksfällen, allgemeiner Not oder Gefahr, andere versuchen zu retten oder Hilfe zu leisten. Auch der Personenkreis der Organspender kommt in den Genuss der gesetzlichen Unfallversicherung. Weiterhin schützt die Unfallkasse auch Arbeitslose, die durch das Bundessozialhilfegesetz ihren Lebensunterhalt bestreiten. Ebenfalls abgesichert sind Pflegepersonen, die nicht erwerbstätig sind oder auch deutsche Staatsangehörige, die im Auslandseinsatz tätig sind und natürlich Entwicklungshelfer. Und zuletzt genießen auch die Personen den gesetzlichen Unfallschutz, die aufgrund einer Festnahme oder Verfolgung von Dritten zum Schutz der Allgemeinheit oder eines Angriffs einer unschuldigen Person, einen persönlichen Einsatz leisten.

Davon ausgenommen sind alle Personen, die bereits einen Schutz der Unfallfürsorge und entsprechender Versorgung genießen wie Beamte oder Zivildienstleistende.

Das bedeutet, sowie man eine Kindertagesstätte besucht, ist man bis ins hohe Rentenalter durch die Unfallkasse für jedwede Art von Unfällen abgesichert mit Ausnahme der zuvor genannten Personenkreise. Die Aufgaben der Unfallkasse Schleswig-Holstein ist es, sämtliche Unfallgefahren am Arbeitsplatz, in den Einrichtungen wie Schule, Kindertagesstätte und Hochschule zu verhindern und vorzusorgen. Auch sämtliche Wegstrecken sind mit versichert. Darüber hinaus werden auch Ausflüge und Geschäftsreisen, die arbeitsplatzbedingt vorkommen durch die Unfallkasse abgesichert. Jedoch gilt dies immer nur für den direkten Weg zur jeweiligen Einrichtung. Ausnahmen beim Verlassen des direkten Weges gelten für Versicherte, die aufgrund einer beruflichen Abwesenheit zuvor ihre Kinder in die Obhut einer dritten Person geben müssen oder aber auch Teilnehmer von Fahrgemeinschaften, die aufgrund dieser Konstellation Umwege fahren müssen.

Die Unfallkasse Schleswig-Holstein hat weiterhin die Aufgabe, Berufskrankheiten vorzubeugen. Dazu zählen auch Gefahren für die Gesundheit, die aufgrund von Arbeitsbedingungen entstehen. Sie sollen vorgebeugt und verhindert werden. Eine weitere Aufgabe ist durch Jobbörsen der Unfallkassen, Arbeitnehmer, die über einen längeren Zeitraum erkrankt werden und eventuell in die Arbeitslosigkeit abgerutscht sind, wieder zu vermitteln.

Sowie ein Unfall trotz aller Vorsorgemassnamen eingetreten ist, sind durch die Unfallkasse sämtliche ärztliche Behandlungen sowie medizinischen Versorgungen und Reha-Maßnahmen abgedeckt. Weitere Aufgabenfelder der Unfallkasse sind die soziale Wiedereingliederung und die berufliche Rehabilitation. Darüber hinaus fällt weiterhin die finanzielle Entschädigung und auch die finanzielle Absicherung, sofern dies durch den entstandenen Unfall bzw. einer Berufskrankheit erforderlich geworden ist, unter das Aufgabenfeld der gesetzlichen Unfallkasse Schleswig-Holstein. Für die Versicherten selbst ist die Unfallkasse eine beitragsfreie Sozialversicherung.

Schleswig-Holstein

Unfallkasse Nord

Seekoppelweg 5a
24113 Kiel

Tel.: 0431 6407-0
Fax: 0431 6407-250
E-Mail: ukn@uk-nord.de
http://www.uk-nord.de/

Hanseatische Feuerwehr-Unfallkasse Nord

Hopfenstraße 2d
24114 Kiel
Tel.: 0431 603-2112
Fax: 0431 603-1395
E-Mail: info@hfuk-nord.de
http://www.hfuk-nord.de